#Blockupy 2015 Großdemonstration und Kundgebung

22. Februar 2015  Allgemein

internationalAm 18. März 2015 soll der neue Sitz der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main offiziell eröffnet werden. Für uns ist das ein Anlass, um gegen den europaweiten Sozialabbau, gegen Privatisierungen und Demokratieabbau in Folge der europäischen Finanzkrise zu protestieren.

Wir sagen NEIN zu einer Politik, die abhängig Beschäftigte, kleine Selbstständige, Erwerbslose, Rentnerinnen und Rentner sowie die Jugend in Europa trifft, dagegen die Reichen und Banken verschont.

Wir lehnen die Verarmungspolitik der Troika ab. Wir erklären uns solidarisch mit dem europäischen Widerstand gegen diese Politik.

Wir treten für einen radikalen Politikwechsel ein und damit für eine soziale, solidarische, demokratische und friedliche Alternative für Europa – in Griechenland wie hier bei uns in Deutschland.

Die LINKE beteiligt sich in Zusammenarbeit mit Linksjugend [‘solid] und der Europäischen Linken aktiv an den geplanten Protesten rund um die EZB-Eröffnung am 18. März 2015 und mobilisiert ihre Mitglieder zu der Bündnisdemonstration in Frankfurt am Main.

Blockupy-Proteste am 18. März 2015, Frankfurt am Main:

ab 6 Uhr: Spaziergänge im Frankfurter Osten, dem neuen Standort der EZB
14 Uhr: Beginn der Kundgebung des Blockupy-Bündnisses auf dem Römerberg
17 Uhr: Großdemonstration ab Römerberg durch die Frankfurter Innenstadt

Mitfahrgelegenheit gesucht?

Gemeinsam mit Gleichgesinnten nach Frankfurt fahren. Die Linke wird an dieser Stelle rechtzeitig entsprechenden Angebote für Leute machen, die in Nordbaden oder Kurpfalz wohnen. Kostenbeitrag ca. 5-10 € ( für Geringverdiener kostenlos,solange Spendenaufkommen reicht ). Jetzt vormerken lassen!

[contact-form-7 404 "Not Found"]
Quelle:
http://www.die-linke.de/politik/aktionen/blockupy-2015/

Weitergehende Informationen

»Idee Europas retten«

»Blockupy« und Gewerkschaften üben Schulterschluss. Vorbereitungen zu Protesten im März in Frankfurt am Main laufen

Ein Prozent besitzt ein Drittel

DIW-Studie: Bei Superreichen in Deutschland konzentriert sich noch mehr Geld als bislang angenommen. Fehlende Vermögenssteuer verschleiert Ressourcenungleichheit.

 


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*