Trinken mit LINKEN

Am 1. Mittwoch im Monat findet in Neckargemünd ein LINKER Stammtisch statt. Wer Lust hat, ein Bierchen mit uns zu trinken, zu diskutieren, sich zu streiten und miteinander zu lachen, ist uns herzlich willkommen.

Nächster Termin: 6.11.2019 um 19.30 Uhr in der Alten Scheune (Schiffgasse 7 in 69151 Neckargemünd)

Klimaschutz als soziale Zumutung? Sozial-ökologische Alternativen zum “Grünen Kapitalismus”

14. Oktober 2019  Allgemein, Neckargemünd, Ortsverbände

Diskussionsveranstaltung mit Angela Klein (Redakteurin der SoZ). 25.10. um 19 Uhr in der Alten Stadtkasse (Hauptstraße 24 in Neckargemünd)


Eine Verhinderung oder zumindest Abmilderung des Klimawandels ist eine der drängendsten, wenn nicht die drängendste, politische Aufgabe unserer Zeit. Die in der Öffentlichkeit propagierten Maßnahmen sind nach Auffassung der LINKEN Neckargemünd jedoch weitestgehend wirkungslos und richten sich massiv gegen die unteren Einkommensgruppen. Wie kann ein sinnvoller Klimaschutz aussehen? Welche Verantwortung trägt der/die Einzelne? Geht Klimaschutz nur unsozial? Diese und andere Fragen wollen wir am 25.10. um 19 Uhr in der Alten Stadtkasse mit allen Interessierten diskutieren. Wir freuen uns auf euer zahlreiches Erscheinen!

Fridays for Future Neckargemünd

20. September 2019  Meldungen

Auch wir, DIE LINKE KNO, mit unserem Stadtrat Marco La Licata, waren beim Globalen #Klimastreik in #Neckargemünd dabei. Der Klimawandel muss aufgehalten und unser Planet erhalten werden! Wir sprechen uns jedoch deutlich gegen die Hauptforderung von Grünen und Fridays for Future Neckargemünd – eine CO2-Steuer – aus. Dazu Stadtrat La Licata: “Wichtig ist für uns Linke, dass wir den Forderungen der neuen Umweltbewegung weiterhin kritisch gegenüber stehen. Die Hauptforderung von #FFF bleibt die CO2-Steuer, die nicht nur ähnlich wirksam ist wie ein Pflaster bei einem offenen Bruch, sondern auch diejenigen am meisten bestraft, die an der Krise am wenigsten Schuld tragen – Arbeitnehmer*innen, Mieter*innen, Pendler*innen die sich keine Stadtwohnung leisten können – und insbesondere alle Geringverdienenden. Ich hatte heute die Gelegenheit, mit einigen Menschen über radikale, antikapitalistische Lösungsansätze ins Gespräch zu kommen. Konkret müssen wir als LINKE fordern:
– keine Massensteuer, keine Bestrafung der sowieso Schwächsten!
– kostenloser und massiv ausgebauter ÖPNV! Keine Fahrverbote für PKW unter Beibehaltung der jetzigen Standards!
– umweltfreundliche Sanierung des Wohnraums auf Kosten der Vermieter – kein Cent darf auf die Mieter umgelegt werden!
– ein demokratisches und nachhaltiges, bedarfs- statt wachstumsorientiert geplantes Wirtschaftssystem!”
Dazu Anja Lorenz (Kreisvorstand DIE LINKE KNO): “Diese Art von Umweltmaßnahme, eine weitere Verbrauchssteuer, bringt den Umweltschutz in Misskredit und führt dazu, dass die soziale Frage gegen die ökologische Frage ausgespielt werden. Das ist wahnsinnig gefährlich!”
Sozial und nachhaltig geht nur mit der LINKEN!