Schlagwort: Sozialer Wohnungsbau

Podiumsdiskussion „Bezahlbarer Wohnraum“ in Ladenburg

16. Februar 2016 

Das Thema „bezahlbarer Wohnraum“ ist für DIE LINKE. nicht nur im Wahlkampf ein zentrales Anliegen. Aus Anlass der Planungen für das Baugebiet Neue Nordstadt in Ladenburg veranstalten wir eine Podiumsdiskussion zum Thema Sozialer Wohnungsbau. Teilnehmer sind Dipl. Ing. Architektur und Stadtplanung Hannes Rockenbauch (bekannter S21 Gegner, Stadtplaner, Gemeindrat Stuttgart), Matthias Hördt (Landtagskandidat Der Linken, Wahlkreis Weinheim), Bernd Schuhmacher (DGB Ladenburg) und Wolfgang Schäfer (Gemeindewohnungsbau Wien und Konzeptwohnungsbau auf kommunalem Baugrund).

Die Teilnehmer stellen ihre Konzepte für bezahlbaren Wohnraum vor und diskutieren gemeinsam am Dienstag, den 16.02.16 um 19.30 Uhr im Domhof in Ladenburg, Hauptstraße 9.

 

Zum Thema

Seit Jahren sinkt die Zahl der Sozialwohnungen im ganzen Land. Menschen mit geringem Einkommen, Studierende und Flüchtlinge benötigen dringend bezahlbaren Wohnraum. Stattdessen entstehen allerorten luxuriöse und unbezahlbare Wohnungen. Es ist unglaublich, dass selbst im reichen Baden-Württemberg die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander klafft. Ein Alarm-Zeichen ist für mich, dass alleine in Stuttgart über 4000 Haushalte in der Notfallkartei stehen, die keinen bezahlbaren Wohnraum finden.

Über 6.000 Studierende wissen nicht, wo Sie wohnen sollen. In Freiburg, Tübingen, Konstanz und vielen anderen Städte herrschen ähnliche Zustände. Verschlimmert wird das Problem dadurch, dass jedes Jahr tausende Wohnungen aus der Mietpreisbindung fallen und dann für viele aktuelle MieterInnen nicht mehr bezahlbar sind. In unseren Städten gibt es genug Baulücken und Brachflächen, um hier Abhilfe zu schaffen. Statt sie zu nützen, werden sie meistbietend verscherbelt. Das will ich ändern und alle BürgerInnen zu AkteurInnen der Stadtentwicklung machen.

Damit das gelingt, müssen wir erstens eine langfristige kommunale Bodenvorratspolitik betreiben. Dann können wir den Boden zu bezahlbaren Preisen an ökologische und solidarische Wohnprojekte verpachten oder die Kommunen darin unterstützen, wieder eigene Gemeindewohnungsbau-Programme aufzulegen. Zweitens müssen wir in der Stadtentwicklung auf Vielfalt und Kleinteiligkeit setzen statt auf Investoren-Blocks. Drittens brauchen wir neue Steuerungselemente – z. B. eine Wohnungsquote mit verbindlichem sozialem Anteil – und neue Förderinstrumente.

Die nächste Landesregierung muss die nötigen Anreize und, wo nötig, gesetzliche Rahmenbedingungen schaffen. Wer bezahlbaren ökologischen Wohnraum neu schafft, saniert oder ausbaut, verdient Unterstützung von Land und Kommunen. Das ist nicht nur gut fürs Klima, es sichert auch lokale Wertschöpfung und damit Arbeitsplätze im Land.“ www.rockenbauch.de
Der Notstand, der durch die Versäumnisse der Grün-Roten Landesregierung im Bereich sozialer Wohnungsbau besteht, lässt das demokratische Versprechen „Wohlstand für Alle“ wie eine Seifenblase platzen.

Die Ängste der sozial Schwachen entladen sich in rechter, menschenfeindlicher Propaganda und offenem Rassismus von PEGIDA und AFD gegen die noch schwächeren, die Flüchtlinge. Wer glaubt, durch die etablierten Parteien oder gar durch die neoliberale neue rechte AFD wird sich an der Umverteilung von unten nach oben etwas ändern, der irrt! Wie ökologischer, kommunaler sozialer Wohnungsbau aussehen kann, diskutieren wir mit H. Rockenbauch auch am Beispiel des Baugebietes Nordstadt in Ladenburg; Domhof, am 16.02. 19.30 Uhr.

 

 

Simon Gramlich wird Landtagskandidat im Wahlkreis Neckar-Odenwald

Kreisschatzmeister Gerold Seitz gratuliert dem Kandidaten Simon Gramlich (r) herzlich zur Nominierung.
Der Kreisverband Kraichgau-Neckar-Odenwald der Linken hat am 6. Juni den Studenten Simon Gramlich als Kandidaten für die Landtagswahl 2016 im Wahlkreis Neckar-Odenwald nominiert. Ersatzbewerber ist Marius Respondek. Ganzen Beitrag lesen »