Schlagwort: Blockupy

#Blockupy 2015: Gemeinsam am 18.März von #Heidelberg nach #Frankfurt – #BLPYKNO1803

internationalAm 18. März 2015 soll der neue Sitz der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main offiziell eröffnet werden. Für uns ist das ein Anlass, um gegen den europaweiten Sozialabbau, gegen Privatisierungen und Demokratieabbau in Folge der europäischen Finanzkrise zu protestieren. Deine Teilnahme lohnt sich schon alleine der Kundgebungsredner wegen! Auf der Blockupy-Kundgebung sprechen Naomi Klein (siehe unten), Sahra Wagenknecht und Urban Priol / Zusagen auch von Podemos und Syriza / Zahlreiche Initiativen dabei. Nachfolgend geben wir Hinweise auf eine gemeinsame Fahrt von Heidelberg nach Frankfurt. Ganzen Beitrag lesen »

Fabio Di Masi Video: 18.03 – Blockupy Frankfurt!

07. März 2015  Meldungen

Bildschirmfoto vom 2015-03-07 10:53:49Am 18.03. finden in Frankfurt am Main die Feierlichkeiten zur Eröffnung der neuen Europäischen Zentralbank statt. Die EZB ist als Teil der Troika einer der wichtigstens Krisenakteure und mit dafür verantwortlich für die europäische Kürzungspolitik. Daher werden wir am 18.03 auch nach Frankfurt fahren, gegen das europäische Kürzungsdiktat demonstrieren und ihnen die Partystimmung vermiesen. Ganzen Beitrag lesen »

#Blockupy 2015 Großdemonstration und Kundgebung

internationalAm 18. März 2015 soll der neue Sitz der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main offiziell eröffnet werden. Für uns ist das ein Anlass, um gegen den europaweiten Sozialabbau, gegen Privatisierungen und Demokratieabbau in Folge der europäischen Finanzkrise zu protestieren. Ganzen Beitrag lesen »

Blockupy Aktionstage 2014: Demonstration in Stuttgart am 17. Mai

17. Mai 2014 

Macht Europa anders – Für ein Europa von unten

SOZIALE SICHERHEIT – EUROPAWEIT

Die Privatisierungs- und Kürzungsprogramme der letzten Jahre haben die Menschen in Europa in eine tiefe Krise gestürzt: Immer mehr Menschen sind gezwungen, sich mit Niedriglöhnen über Wasser zu halten, die Arbeitslosigkeit ist in den südeuropäischen Ländern auf Rekordhöhe, soziale Sicherungssysteme sind durchlöchert. Während die Agenda 2010 hierzulande der exportorientierten Wirtschaft seit Jahren den größten Niedriglohnsektor Europas beschert, haben neoliberale Konzepte wie die Schuldenbremse und der Fiskalpakt fatale Auswirkungen. Mitten in Europa leiden mehr und mehr Menschen an Hunger, Armut, Obdachlosigkeit und Verelendung. Wir wollen ein anderes, ein soziales Europa! Ganzen Beitrag lesen »

@blockupy: 17.5. Überregionale Demonstration in Stuttgart

MACHT.EUROPA.ANDERS Ganzen Beitrag lesen »

Konferenz: Macht Europa anders! 10. Mai 2014, Stuttgart

10. Mai 2014 
Das Stuttgarter Bündnis „Wir zahlen nicht für eure Krise“ lädt zu dieser Konferenz am 10. Mai nach Stuttgart ein. Das gedruckte Programm ist u.a. im ver.di-Bezirk Stuttgart, Lautenschlagerstrasse 20 erhältlich.

Das Konferenzprogramm als pdf-Datei

 

9:30: BEGRÜßUNG

Einführende Worte des Stuttgarter Bündnisses »Wir zahlen nicht für eure Krise«,
des ver.di-Bezirks Stuttgart und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg


10:00 – 12:00: AUFTAKTVERANSTALTUNG

Die politische Krise in Europa und die Rolle der Gewerkschaften 
Asbjørn Wahl, Norwegen (Vortrag auf Englisch; Übersetzung)

Generalangriff auf Rechte der Lohnabhängigen von Oben – Widerstand und gewerkschaftliche Erneurung von unten!Eine Berichterstattung zur Situation in Griechenland

Dalilah Reuben-Shemia

Kommentar mit Blick auf die deutschen Gewerkschaften
 
Dr. Sabine Reiner, ver.di

12:00 – 13:00: MITTAGSPAUSE

Möglichkeit zum Mittagessen auf dem WeltStattMarkt, Infos unter: www.stuttgartopenfair.de/weltstattmarkt

13:00 – 13:30: VORSTELLUNG DER WORKSHOPS

 

 

13:30 – 15:30 WORKSHOPS

Workshop 1:
Die Rolle der europäischen Gewerkschaften: Gibt es gemeinsame Wege aus der Krise?
Asbjørn Wahl, Dalilah Reuben-Shemia, Dr. Sabine Reiner

Workshop 2: Rechtspopulismus in Europa. Worin liegt die Attraktivität des Rechtspopulismus für Beschäftigte in Europa? Wie können wir als Gewerkschafter dagegen vorgehen?
 
Werner Rätz (attac), Antifaschistisches Aktionsbündnis Stuttgart

Workshop 3: Das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP und die Auswirkungen auf Beschäftigte, Gewerkschaften und Tarifverhandlungen
 
Siegfried Heim (Ver.di)

Workshop 4: Krisenproteste: Rückblick, Ausblick – und wie weiter?
 
Mit VertreterInnen von ver.di Stuttgart, dem Stuttgarter Krisenbündnis und der Interventionistischen Linken Tübingen

16:00 – 17:30: WORKSHOP-MARKT/OPEN SPACE

Vorstellung der Workshop-Themen, Austausch, weiterführende Gespräche, Vernetzung  

17:30 – 18:00: ABSCHLUSSVORTRAG

Günter Busch, stellvertretender Landesbezirksleiter ver.di Baden-Württemberg

18:00: ENDE DER KONFERENZ

 

 

VERANSTALTUNGSORT

ver.di Baden-Württemberg, Theodor-Heuss-Straße 2, 70174 Stuttgart

ANMELDUNG

Für die bessere Planung bitten wir um eine Anmeldung:
Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg
Lucie Billmann, Telefon: 0711-99797090, Email: billmann@rosalux.de


DIE VERANSTALTERiNNEN

Die Konferenz ist ein Kooperationsprojekt der Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-
Württemberg, des ver.di-Bezirks Stuttgart, des ver.di-Landesbezirks Baden-
Württemberg und des Stuttgarter Bündnisses »Wir zahlen nicht für Eure Krise«.


 

DIE TEILNAHME AN DER KONFERENZ IST KOSTENLOS!