21. März: Annette Groth in Heidelberg zum „Nordatlantischen Freihandelsabkommen“ (TTIP)

AnnetteGrothHinter verschlossenen Türen verhandeln Lobbyisten und Bürokraten aus der Europäischen Union und den Vereinigen Staaten von Amerika über ein „Nordatlantisches Freihandelsabkommen“ (TTIP).

Das, was darüber durchgesickert ist, kann nur als Angriff auf die Demokratie und auf die Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern gewertet werden. Deshalb ist es wichtig, dass darüber Öffentlichkeit hergestellt und Aufklärung betrieben wird.

Am Freitag, den 21. März 2014, wird die Bundestagsabgeordnete Annette Groth ab 19:30 Uhr im Forum am Park, Parkstr. 11, in Heidelberg über das TTIP berichten.

 

Inge #Hannemann bei der Linken in #Stuttgart #Reutlingen und #Tübingen

28. Februar 2014  Sozialpolitik
Viel Interesse bei Veranstaltungen mit Inge Hannemann in Stuttgart, Reutlingen und Tübingen

Die bekannte Hartz IV-Kritikerin Inge Hannemann war auf Einladung unserer Bundestagsabgeordneten Heike Hänsel zu Veranstaltungen in Stuttgart, Reutlingen und Tübingen zu Gast. Die Veranstaltungen waren sehr gut besucht, in Stuttgart kamen über 130, in Tübingen über 50 Interessierte.

Presseartikel im Schwäbischen Tagblatt

Heute: DEMONSTRATION in Sinsheim gegen Nazis und Rassismus

27. Februar 2014  Faschismus, Region, Sinsheim

Für eine Welt ohne Ausgrenzung und Menschenverachtung

Samstag, 22. März 2014 13.00 Uhr in Sinsheim – Eingang Allee (östlicher Teil)

Seit 2009 kann im Kraichgau zwischen Wiesloch, Sinsheim und Eppingen eins stetes Anwachsen der Aktivitäten von Neonazis beobachtet werden. Neben unzähligen Aufklebern von NPD und so genannten freien Nationalisten im Straßenbild einzelner Städte und Gemeinden, nahmen auch Sprühereien sowie die Verteilung von Flugblättern rechter Gruppierungen zu. Ganzen Beitrag lesen »

#Deutschland: Kluft zwischen Arm und Reich tiefer als in anderen Eurostaaten

27. Februar 2014  Sozialpolitik

DIW und Hans-Böckler-Stiftung: Kluft zwischen Arm und Reich tiefer als in anderen Eurostaaten. Erwerbslose, Frauen und Ostdeutsche besonders betroffen

Von Lena Kreymann
Die Reichen bleiben reich, die Armen werden ärmer: Eine Bet
Die Reichen bleiben reich, die Armen werden ärmer: Eine Bettlerin in der Innenstadt von Koblenz
Foto: Uwe Anspach/dpa-Report

Deutschland ist ein tief gespaltenes Land. Im Vergleich zu den anderen Staaten der Eurozone weist die die Bundesrepublik die höchste Vermögensungleichheit auf. Zunehmend mehr Menschen verschulden sich. Insbesondere Erwerbslose sind immer häufiger ohne Vermögen. Im Vergleich besitzen Frauen, junge Menschen und Ostdeutsche besonders wenig. Ganzen Beitrag lesen »