Arbeitnehmer

Großdemonstration gegen TTIP am 10. Oktober 2015 in Berlin

csm_FB_banner_851x315_b2fad0bcfe

Freihandelsabkommen TIPP und CETA stoppen

Ein großes Bündnis plant für Samstag, den 10. Oktober 2015, in Berlin eine bundesweite Großdemonstration unter dem Motto „TTIP und CETA stoppen! Für einen gerechten Welthandel!“. In Nordbaden bringen Busse die Teilnehmer aus Mosbach, Buchen, Walldürn, Heidelberg und Mannheim kostenlos nach Berlin. Der Kreisverband Kraichgau-Neckar-Odenwald unterstützt diese Protestveranstaltung seit langem und ruft seine Mitglieder sowie alle der Demokratie verpflichteten Bürgerinnen und Bürger zur Teilnahme an der Demonstration auf. Ganzen Beitrag lesen »

Armuts- und Reichtumsbericht für Baden-Württemberg endlich veröffentlichen

FlaschensammlerDie Linke Baden-Württemberg kritisiert, dass der Armuts- und Reichtumsbericht für Baden-Württemberg weiterhin nicht gedruckt oder elektronisch verschickt werden darf.

Die für den Sommer angekündigte Veröffentlichung ist zurückgestellt, bis das Kabinett den Bericht genehmigt hat.

Nach Ansicht des Landtagskandidaten im Wahlkreis Sinsheim, Thomas Wenzel, ist es ein Skandal – „aber politisch gewollt“, dass die Armut trotz wirtschaftlichen Aufschwungs in Deutschland nicht gesunken ist. Ganzen Beitrag lesen »

Befristungen ohne Sachgrund und Kettenverträge verbieten

25. August 2015  Arbeitnehmer, Sozialpolitik

553x311-befristeter-arbeitsvertragAus der Antwort der Bundesregierung vom 17. August 2015 auf die Schriftliche Frage von Jutta Krellmann zum Anteil befristeter Neueinstellungen je nach Betriebsgröße und zur regionalen Befristungsquote geht hervor:

Je größer ein Betrieb ist, desto höher liegt bei Neueinstellungen der Anteil an befristeten Arbeitsverträgen. Ganzen Beitrag lesen »

Irrwege des Neoliberalismus: Das Mantra von der Wettbewerbsfähigkeit

553x311-gregor-gysi-1Gregor Gysi, Vorsitzender der Linksfraktion 
im Deutschen Bundestag mit einem 
Gastkommentar im manager magazin

Das Mantra von der Wettbewerbsfähigkeit bestimmt mehr und mehr nicht nur Entscheidungen in den Unternehmen, sondern auch Entscheidungen in der Politik. Diese Entwicklung führt gesellschaftlich in die Irre, wenn man nur an die Forderung nach einer marktkonformen Demokratie denkt. Zwar wäre es naiv zu glauben, dass für wirtschaftliche Unternehmen auf kapitalistischen Märkten andere Möglichkeiten existierten, als ihre Wettbewerbsfähigkeit auszubauen und immer wieder aufs Neue herzustellen. Ganzen Beitrag lesen »