Die Welt gedenkt des 50. Todestages von Che Guevara

08. Oktober 2017  Meldungen

Ernesto Che Guevara

Am 9. Oktober jährt sich zum 50. Mal der Todestag des argentischen
Arztes, Politikers und Freiheitskämpfers Ernesto Guevara de la Serna
genannat „Che“.

Der Heidelberger Verein Kuba Solidarität e.V. bietet zu diesem Ereignis mehrere Veranstaltungen an.

In vielen Länder der Erde wird es Gedenkfeiern geben. Die Hauptveranstaltung findet im bolivianischen Vallegrande – dem Ort des Mordes an Che Guevara – statt.

Im Laufe der Geschichte hat es viele Personen gegeben, die transzendental durch ihre Handlungen und Ideen waren, und Ernesto Guevara ist einer davon. Aus diesem Grund und um den Jahrestags eines Fallens im Kampf zu begehen, findet vom gestrigen Donnerstag an bis zum kommenden Montag in Vallegrande, Santa Cruz, das Welttreffen 50 Jahre Che in Bolivien statt, an dem offizielle Delegationen aus verschiedenen Ländern Lateinamerikas, Repräsentanten sozialer Organisationen, Intellektuelle und Künstler teilnehmen.

So informierte gestern in einer Pressekonferenz der Botschafter dieser südamerikanischen Nation in Kuba, Juan Ramón Quintana Taborga, der versicherte, sich privilegiert zu fühlen, mit dem karibischen Volk das offizielle Programm dieses bedeutenden regionalen Treffens zu teilen, das an die Leidenschaft erinnern soll, mit der der heldenhafte Guerillero für die Emanzipation der Völker kämpfte.

„Inmitten einer turbulenten Realität auf internationaler Ebene, in der Kuba immer noch durch die Regierung der USA blockiert wird und größere Klarheit als zuvor in Bezug auf Ideen und Aktionen erforderlich ist“, bemerkte er.

Märkte, geführte Besuche von La Higuera (Ort, an dem Che ermordet wurde), Ausstellungen fotografischer Art und von bildenden Künsten, Vorstellungen von Büchern und Filmen sowie kulturelle Veranstaltungen kennzeichnen das Programm des Treffens, das außerdem Betrachtungen zum ökonomischen und politischen Denken des internationalistischen Kämpfers anstellt.

Das Welttreffen wird am 9. Oktober mit einem zentralen Akt enden, dem der bolivianische Präsident Evo Morales vorstehen wird, und auf dem die Gründe verdeutlicht werden sollen, aus denen die Jugend der Welt den Spuren des Che folgen muss. 

Quelle: Granma Deutsch

Medienhinweise:


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*